OPUS


Der Musiker als Marke : Strategien zur identitätsorientierten Musikervermarktung am Beispiel der Hardcore-Szene im 21. Jahrhundert

The musician as a brand : strategies for identity-orientated marketing of musicians instancing the Hardcore scene in the 21st century

  • Die Bedeutung erfolgreicher Marken hat auch in der Musikbranche zugenommen, sodass die Mehrzahl der Künstler durch strategisches Marketing als Marke inszeniert wird. Oftmals geht dabei die Authentizität der Personen verloren. Die Hardcore-Szene, ein Genre der Rockmusik, zeichnet sich durch starken Bezug zu sozialen und gesellschaftlichen Werten aus. Das Do It Yourself-Prinzip, das eigenständige Denken und Handeln, führte in den 1980er-Jahren zur Ablehnung des großen Musikgeschäfts und zur eigenständigen Produktion und Promotion der Musik. Im Laufe der Zeit vollzog sich allerdings ein Wandel innerhalb der Hardcore-Szene, heute herrscht eine starke Inhomogenität. Für einige Musiker haben ursprüngliche Ideale daher an Bedeutung verloren, sodass sie groß angelegte Marketingmaßnahmen für sich nutzen. Andererseits besteht noch immer ein erheblicher Anteil an Musikern, welche den Urgedanken des Hardcore leben. Doch im Wettbewerb des 21. Jahrhunderts sind auch sie auf ein gewisses Maß an Vermarktung angewiesen. Wie kann es nun gelingen, werteorientierte Musiker der Hardcore-Szene als authentische Marke darzustellen und diese zu kommunizieren ohne dabei ihre Ideale zu missachten?

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jeannine Michele Kock
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus4-57290
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2014
Granting Institution:Hochschule Mittweida
Release Date:2015/10/01
GND Keyword:Musiker , Vermarktung
Institutes:06 Medien
Dewey Decimal Classification:658 Allgemeines Management
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $