OPUS


Markenmanagement von Premium- und Luxusmarken : der Einfluss der Innovations- und Qualitätspolitik bei Unternehmen im Premium- und Luxusmarkensegment

  • Ziel dieser Diplomarbeit ist eine ausführliche Analyse des Einflusses der Innovations- und Qualitätspolitik für Premium- und Luxusmarken im Rahmen der Strategie der Differenzierung. Dazu wird zunächst der Unterschied zwischen einer Premiummarke und einer Luxusmarke beschrieben und in einen Kontext zum Markenmanagement gebracht. Angesichts der Forcierung des globalen Wettbewerbs im Premium- und Luxusmarkensegment sind für den Erhalt und die Steigerung des Markenimages, des Markenwertes sowie der Kundenzufriedenheit und der Kundenbindung ständige innovations- und qualitätspolitische Managementmaßnahmen, vor allem im Bereich der Produktinnovationen und der Produktqualität, vorzunehmen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen wird die herausragende Bedeutung von Innovationen hinsichtlich verschiedener Innovationsstrategien einschließlich der Produktinnovationen als wichtiger Bestandteil der Innovationspolitik analysiert. Weiterhin werden qualitätspolitische Managemententscheidungen im Rahmen des Marken-Qualitäts-Management-Modells, des Total Quality Managements sowie der Produktqualität für ein im Premium- und Luxusmarkensegment agierenden Unternehmen ausführlich vorgestellt. Abschließend werden ausgewählte Innovationen und Qualitätsmaßnahmen am Beispiel der Luxusmarke Porsche beschrieben.

Download full text files

  • application/pdf Dokument_1.pdf (2006 KB) deu

    Diplomarbeit

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Martin Bull
URN:urn:nbn:de:bsz:mit1-opus-9368
Document Type:Diploma Thesis
Language:German
Year of Completion:2010
Release Date:2011/01/12
GND Keyword:Luxusgut; Markenpolitik
Institutes:04 Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:650 Management und unterstützende Tätigkeiten
Access Rights:Innerhalb der Hochschule
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG

$Rev: 13581 $